Das Programm zum Wirtschaftsforum
09:00 - 09:30

Get together mit Frühstückssnack für Teilnehmer mit Betriebsführung
Avieur, Am Flugplatz 2, 99820 Hörselberg-Hainich

09:30 - 10:00

Begrüßung und Fahrt zu den Betriebsführungen    
Atege m-solutions
Autotest Eisenach GmbH
Bell Equipment
BMW Krauthausen
LIFT Holding
LINDIG Fördertechnik GmbH
REBO Lighting & Electronics GmbH

11:30 - 12:00

Check-In für Teilnehmer (ohne gebuchte Betriebsführung)
Rückfahrt von den Betriebsführungen zur Eventlocation

12:00 - 13:00

Mittagspause und Besuch der Industrieausstellung

13:00 - 13:15

Begrüßung der Gäste durch die Netzwerke

13:15 - 14:30

KeyNote von Niels Pfläging
"Organisation für Komplexität"

14:30 - 15:00

Kaffeepause und Kommunikationszeit

15:00 - 15:45

Podiumsdiskussion "Bye, Bye Management"

15:45 - 16:15

Dialogformat: 1-zu-X-Intervention in Iterationen

16:15 - 16:30

Kaffeepause und Dialogzeit

16:30 - 17:15

Fishbowl "Mobilität und disruptiver Wandel"

17:15 - 18:00

Abschlussvortrag Frank Eilers
„Das Licht ist aus? Wer macht es wieder an?“

ab 18:00

Buffet, AfterWork

 

 

 


KeyNote-Speaker

Niels Pfläging

Der "Management- Exorzist" Niels Pfläging ist Berater, Beeinflusser und Autor mit Wohnsitz in Wiesbaden. Er ist ein leidenschaftlicher, aber auch pragmatischer Business-Vordenker. Seine Bücher wurden gelobt und entwickelten sich zu Bestsellern.
In "Führen mit flexiblen Zielen“ belegte er, dass die Organisation der Zukunft bereits existiert, und zeigte, wie sie funktioniert. Dafür wurde er mit dem Wirtschaftsbuchpreis 2006 von Financial Times und getAbstract geehrt. Sein viertes Werk "Organisation für Komplexität“ war einer der Business-Bestseller des Jahres 2014.
2015 erschien "Komplexithoden“ – ein robuster, frischer Ansatz für deutlich mehr Lebendigkeit in Unternehmen aller Art. Pfläging ist Mitbegründer des BetaCodex Network, einem internationalen Open-Source-Netzwerk. Fünf Jahre lang war er Direktor des renommierten Beyond Budgeting Round Table. Als Ratgeber hilft er Managern und Organisationen aller Art in Veränderungs-Prozessen.
Auf dem Wirtschaftsforum 2018 stellt er nicht nur das klassische Management in Frage, sondern zeigt auf, wie es mit seiner KeyNote: "Organisation für Komplexität“ besser geht.

Frank Eilers

Durch verschiedene Podcastformate (u.a. Arbeitsphilosophen - die Zukunft der Arbeit, Bright New Future) und seiner Leidenschaft zur Stand-up Comedy (Auftritte u.a. beim Quatsch Comedy Club, Nightwash, NDR, ZDF) ist Eilers ein gefragter Speaker zu den Zukunftsthemen Digitalisierung, Künstliche Intelligenz und die Zukunft der Arbeit. Jeder Vortrag ist informativ, dialogisch und an manchen Stellen darf auch gelacht werden.
Er ist leidenschaftlicher Podcaster und erlernte seine Handwerk auf der Bühne als Stand-up Comedian. Durch zahlreiche Live-Auftritte und verschiedene Podcast- und Videoformate (z.B. Arbeitsphilosophen und XING Talk) übersetzt er komplexe Zukunftsthemen für ein breites Publikum.
Sein Motto dabei lautet: "Die Zukunft macht Spaß!" Dafür erhielt er den Coaching Award 2017.


Diskussionsrunden
  • Podiumsdiskussion           "Bye, Bye Management"
    Prof. Dr. Hans- Dieter Schat (FOM Hochschule / Professor für allgemeine BWL mit Schwerpunkt HR Management, Autor Erfolgreiches Ideenmanagement in der Praxis),  Frank Orschler (Unternehmer, Geschäftsführer des vielfach ausgezeichneten Unternehmens Königsee Implantate),  Prof. Norbert Bach (TU Ilmenau, leitet das Fachgebiet Unternehmensführung & Organisation an der TU Ilmenau, Direktor des Instituts für BWL),  Niels Pfläging (Management-Exorzist, international erfolgreicher Buchautor, stellt das klassische Management in Frage und zeigt Lösungsansätze)
    Moderation:
    Jens Wenzke (LIFT Holding GmbH)
     
  • Fishbowl-Diskussion       "Mobilität und der disruptive Wandel"
    Prof. Dr.-Ing. Michael Militzer (TU Ilmenau, automotive thüringen e.V., national und international tätiger Unternehmer im Bereich der Automobilantriebstechnik sowie dem Getriebe- und Maschinenbau, Honorarprofessor an TU Ilmenau im Fach Automobilproduktion), Dr. Ing. Joachim Löffler (KUMATEC Sondermaschinenbau & Kunststoffverarbeitung GmbH, bietet Infrastrukturlösungen für den Wasserstoff-Brennstoffzellenantrieb), Kai Gondlach (2b AHEAD ThinkTank GmbH) und ...Sie?
    Moderation: Dr. Thomas Rücker (IPOL - Institut für Produktionsorganisation und Logistik GmbH)

Sie haben die Möglichkeit, vorab Fragen an den Moderator der Fishbowl-Diskussion zu übermitteln.

Ihre Fragestellung für die Diskussionsrunde:

Anmeldeformular

Betriebsführungen

ATEGE m-solutions

Die Gondrand Gruppe ist ein internationaler Transport- und Logistikdienstleister für Landtransporte, Seefracht, Luftfracht und Kontraktlogistik. In den vergangenen 150 Jahren hat sich Gondrand von einer traditionellen Spedition zum weltweit agierenden Anbieter von integrierten Logistiklösungen entwickelt. Heute ist die Gondrand Gruppe mit Hauptsitz in Basel (Schweiz) ein breit vernetztes Unternehmen mit über 60 Niederlassungen weltweit und beschäftigt mehr als 650 Mitarbeiter.

Lernen Sie am Standort Eisenach die Gruppe und die Logistikprozesse vor Ort kennen.

Autotest Eisenach GmbH

Hochwertiger Kunststoff in funktionellen Formen benötigt Kompetenz und Qualität. Autotest hat das Know-how, um passgenaue und anspruchsvolle Kunststoffprodukte mit verschiedensten Techniken zu fertigen. In enger Abstimmung mit unseren Kunden und Lieferanten entwickeln wir innovative Lösungen. In Verbindung mit Entwicklungspartnern ist das Unternehmen als etablierter System- und Bauteillieferant Partner für anspruchsvolle Interieur- und Exterieur-Umfänge.

Als ein Unternehmen der Autotest Gruppe, hat sich der Standort Autotest Eisenach GmbH, auf die Fertigung und Montage anspruchsvoller Kunststoffbauteile und –module für die Automobilindustrie sowie auf die Fertigung und Montage von Staukästen für den  Einsatz im Luftfahrtbereich spezialisiert. Als TIER 1-Lieferant für namhafte OEM’s, ist die JIT-Anlieferung der Produkte damit Tagesgeschäft. Der Eisenacher Standort ist Spezialist für die Klein- und Kleinstserienproduktion auch im entsprechenden Ersatzteilgeschäft.
(ACHTUNG: Während der Betriebsführung ist ein strenges Film- und Fotografierverbot zu beachten)

BELL Equipment

Mit über 30 Jahren Erfahrung im Bau von knickgelenkten Muldenkippern und dem aktuell größten Programm an Modellen zwischen 24,0 und 55,0 Tonnen Nutzlast ist Bell Equipment der „Dumper-Spezialist“ schlechthin. Die Knicklenker bewähren sich weltweit unter den härtesten Bedingungen in der Rohstoffgewinnung, dem schweren Erdbau und vermehrt auch industriellen Anwendungen. Seit Oktober 2003 produziert Bell Equipment in Eisenach.

Das Bell-Muldenkipperwerk wurde auf knapp 10 ha Gesamtareal komplett neu errichtet und ist mit rund 6000 m² Produktionsfläche auf die flexible Fertigung aller aktuellen Fahrzeuggrößen ausgerichtet. Das Eisenacher Werk als zentrale Endfertigung für alle europäischen Kundenfahrzeuge erlaubte eine starke Lokalisierung der Zulieferpartner in Europa sowie die flexible Umsetzung „ab Werk“ von spezifischen Kundenwünschen aus den mittlerweile äußerst vielfältigen Liefermärkten und -branchen in ganz Europa.

BMW Group Werk Eisenach

Das BMW Group Werk Eisenach ist eine der ersten Adressen für Großpresswerkzeuge und Karosserieblechteile, insbesondere für die Produktion hochqualitativer Kleinserien.

Die BMW Fahrzeugtechnik GmbH ist das kleinste deutsche BMW Werk, aber Partner aller fahrzeugproduzierenden Werke der BMW Group einschließlich Rolls Royce.

 

LIFT Holding GmbH

Die LIFT Holding GmbH ist die Muttergesellschaft der LINDIG Unternehmensgruppe. Kernaktivität ist die LINDIG Fördertechnik GmbH, die sich mit Intralogistik und Zugangstechnik beschäftigt.

Am Flugplatz Kindel beschäftigt sich die LIFT Holding mit Luftfahrt (unter anderem Rotorvox und Flight Design), Energie und Umweltthemen. Sven Lindig und seine Mitstreiter geben Einblick in die Struktur der Gruppe, Aktivitäten mit Start-ups und ein bisher noch geheim gehaltenes Luftfahrtprojekt.

LINDIG Fördertechnik GmbH

Die LINDIG Fördertechnik GmbH ist sowohl Vertragshändler für Flurförderzeuge der Marke LINDE als auch Arbeitsbühnenvermieter im Systemlift-Verbund. Das seit 1899 in Familienhand geführte Unternehmen startete 1990 neu in die Welt der Gabelstapler und hat mittlerweile über 300 Mitarbeiter in vier Bundesländern.

Geschäftsführer Stefan Keil gibt im Rahmen einer Unternehmensbesichtigung Einblicke in das erfolgreiche Unternehmen, das sich seit einigen Jahren mit der Abkehr vom klassischen Management beschäftigt.


Weitere Informationen
 
  • Ausstelleranmeldung (Formular)
 
  
  

 


nach oben